Kunstausstellung "Sammeln, ordnen, stören"
September und Oktober im Kreuzgang

 

Vernissage am Sonntag, 11. September

 

Renate U. Schürmeyer hat sich im Rahmen eines Recherche-Stipendiums von Neustart Kultur mit der Klosteranlage Rehna befasst. Ihre daraus entstandenen Arbeiten verweisen auf die Ästhetik der Architektur und die Geschehnisse in diesen Gebäuden. Das Nebeneinander von Gebet, Andacht und Bestrafung und die strikte Strukturierung des Lebensalltags in einem Kloster sind die Themen, die die Künstlerin aufgreift. Renate U. Schürmeyer interessieren die Zusammenhänge und gegensätzlichen Wirkungen von Ästhetik, Ordnungen und Störungen, zwischen zerbrechlich und brutal in mannigfaltigen Wiederholungen.

Der Ort und ihre Kunstwerke erinnern an das Streben nach Vollkommenheit und verweigern gleichwohl nicht den Blick auf die immer wiederkehrenden Risse, die die glatte Struktur aufbrechen. Die Objekte deuten, fast spielerisch, den durch Willkür und Unrecht entstandenen Schmerz an, der an diesem Ort so dicht verwoben ist mit dem Glück der Seligkeit. In zerbrechlich wirkenden Schalen sind spitze, verletzende Gegenstände angeordnet. Oft ergeben sich Muster.