Gesprächskonzert

am 10.09.2022 um 19 Uhr

im Gerichtssaal des Klosters

 

Judentum und Sozialdemokratie

in Mecklenburg-Vorpommern

 


1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland bedeuten auch über 150 Jahre Sozialdemokratie und Judentum. Wie sich diese spannende Beziehungs-Geschichte in Mecklenburg und Vorpommern entwickelte, erzählt der Historiker Christoph Wunnicke anhand ausgewählter Ereignisse und Personen. Die einzelnen Kapitel dieser Erzählung werden von den Musikern Kay-Gunter Pusch (Tenor), Christiane Nowotzin-Roelofs (Klavier) und Ulf Rust (Trompete) mit Musik von unter dem NS-Regime verfemten jüdischen Komponisten umrahmt. Die Spannweite dieses musikalischen Bogens reicht von sakraler Synagogal-Musik bis zu Filmmusiken der Weimarer Zeit.

Eintritt frei.
begrenzte Platzzahl!


Anmeldung:
Kloster- und Stadtinformation Rehna
Telefon: 038872 / 527 65
info@kloster-rehna.de