Klosterstadt Rehna - historisch, lebendig, grün

 

Die Klosterstadt Rehna im Herzen von Nordwestmecklenburg liegt am Flüsschen Radegast, malerisch eingebettet in eine sanfte, hügelige Landschaft. Mit ihren Fachwerkhäusern, den artesischen Brunnen und dem Kloster im Zentrum erzählt die Stadt auf den ersten Blick ihre Geschichte. Im Zuge der Christianisierung gegründet, ist der Ort untrennbar mit dem Kloster verbunden. Die gut erhaltene Klosteranlage aus dem 13. Jahrhundert mit einem nach historischem Vorbild angelegten Klostergarten und einem Kneippbecken bilden den Mittelpunkt von Rehna.

Auf einem Spaziergang durch Rehna, findet man sechs artesische Brunnen, die seit ca. 100 Jahren ohne Pumphilfe ununterbrochen Wasser speien. Viele Geschichten und Sagen ranken sich um diese Brunnen. Besondere Fachwerkhäuser in Rehna sind das Deutsche Haus, das Zeiss´sche Haus am Markt und die historischen Häuser in der Mühlenstraße. Viele wunderschöne bunte alte Haustüren prägen das Stadtbild.

Rehna ist zudem das nördliche Tor zum Biosphärenreservat  Schaalsee - Elbe. Pilger- und Wanderwege zwischen den Klöstern Rehna, Ratzeburg und Zarrentin führen durch naturbelassene Auenwälder und Feuchtwiesen, vorbei an einladenden Seen. Wer sanften Tourismus in Einklang zwischen Mensch und Natur erleben möchte und sich für ein Stück Backsteingotik Mecklenburgs interessiert, sollte die Klosterstadt Rehna besuchen.


Das Deutsche Haus

Das im 16. Jahrhundert gebaute Haus wurde im Laufe der Jahrhunderte vielfach umgebaut und erweitert. Heute wird es als Bibliothek und Veranstaltungsort genutzt. Das beeindruckende Gebäude, das das Inventar einer der letzten Schusterwerkstätten in Rehna, sowie eine Sammlung historischer Trachten und Gegenstände mecklenburgischen Brauchtums beherbergt, steht auch Besuchern offen.

 

Deutsche Haus
Gletzower Straße 15
19217 Rehna

Führungen durch das Deutsche Haus sind nach Anmeldung unter der Telefonnummer

038872 / 52335 möglich.



Der Marktplatz

Das bereits 1692 gebaute Zeiss´sche Haus am Marktplatz diente bis 1810 als Rathaus von Rehna. Die Familie Zeiss, die hier im 20. Jahrhundert eine Buchbinderei und eine Buch- und Papierhandlung betrieb, war  namensgebend für eines der ältesten Häuser der Stadt. Ein Stück weiter ist die Traditionsbäckerei Klug zu finden, die seit 1883 ihr Handwerk in Rehna und Gadebusch betreibt.  Gegenüber auf der anderen Straßenseite befindet sich das heutige Hotel Stadt Hamburg, ein Gildehaus aus dem 18. Jahrhundert mit schönen Holzverzierungen. Vom Markt aus zu sehen, steht in der Mühlenstraße das Alte Rathaus mit Glockenturm, das durch seine Fassade auffällt, die lediglich vor die alte Fachwerkwand des Hauses gesetzt wurde. 


Die Mühlenstraße

In der Mühlenstraße findet man mehrere besonders schön sanierte Fachwerkhäuser, die zu den ältesten in Rehna gehören. Das Klostercafé in einem dieser historischen Ackerbürgerhäuser  ist ein perfekter Ort zum Entspannen. Familie Haupt bietet in der Diele und der „guten Stube“ des Hauses sowie im wunderschönen Innenhof gemütliche Plätze zur Einkehr und verwöhnt mit hausgebackenen Kuchen und Torten Der Naturladen des Hauses bietet regionale Produkte und Naturprodukte speziell auf Moorbasis an.


Klostercafé & Moordiele

Mühlenstraße 10 / 12

19217 Rehna

Telefon: 038872 / 561 79

Mobil: 0151 / 15 64 65 76

www.moorshop.de

Öffnungszeiten:

Montag geschlossen

Dienstag bis Freitag 11 – 18 Uhr

Samstag und Sonntag 12 – 18 Uhr



Denkmalsberg 

Ein Spaziergang vorbei an Schule und Spotplatz von Rehna in Richtung Benzin führt zum Denkmalsberg. Schon von Weitem ist auf diesem Weg das zehn Meter hohe Kreuz auf einer Anhöhe sichtbar. Das Denkmal, das 1935 eingeweiht wurde, erinnert an die Gefallenen  aus Rehna und Umgebung im Ersten Weltkrieg.